28 Sep 2016 Mittwoch
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
  • default style
  • blueright style
  • red style
  • redright style
YOU ARE HERE:

+++ Wohnungsbrand +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: sk   
Sonntag, den 25. September 2016 um 01:27 Uhr

FlammenUm kurz vor 22:00 Uhr wurde dem Einsatzleitzentrum von Feuerwehr und Rettungsdienst ein Wohnungsbrand in der Sonneberger Straße, im Stadtteil Diemitz, gemeldet. Die sofort alarmierten Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Diemitz sowie die Kollegen der Feuerwache Süd sahen schon auf der Anfahrt die Flammen am nächtlichen Himmel. Die zuerst eingetroffenen Kameraden aus Diemitz erkundeten, das ein Anbau im Hof in voller Ausdehnung brannte und die Flammen auf das Wohngebäude überzugreifen drohten. Alle Personen hatten das Gebäude bereits vor der Ankunft der Feuerwehr verlassen. Durch einen kombinierten Innen- und Aussenangriff mit 2 C-Rohren konnten schlimmere Schäden am Wohngebäude verhindert werden. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache, eine Nachkontrolle wurde gegen 1:00 Uhr durchgeführt. Der Einsatzleiter bedankte sich bei allen Einsatzkräften für ihr schnelles und entschlossenes Handeln.

 
+++ Verabschiedung +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: sk   
Mittwoch, den 21. September 2016 um 22:26 Uhr

VerabschiedungNach 33 Dienstjahren wurde heute unser Kollege, Oberbrandmeister Bernd Hößel, in den wohlverdienten Ruhestand versetzt. In einer kurzen Ansprache bedankten sich Vertreter der dienstlichen Leitung für die gezeigten Leistungen, erinnerten an Begebenheiten der letzten Jahrzehnte und übergaben Präsente. Im Anschluß spendierte Bernd für alle Gäste ein Frühstücksbuffet sowie das Mittagessen und Kaffee und Kuchen für die Wachabteilung.

 
+++ Laubenbrand +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Donnerstag, den 08. September 2016 um 12:50 Uhr

16.09.08leubenbrandIn den frühen Morgenstunden kam es aus bisher noch ungeklärter Ursache zu einem Laubenbrand in der Nähe der Pestalozzistraße. Gegen 02.00 Uhr beorderte das Einsatzleitzentrum den Löschzug der Südwache zum Einsatzort. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr waren 7 Minuten später vor Ort. Hinter einem Mehrfamilienhaus brannte eine Laube in voller Ausdehnung. Die Flammen hatten sich  bereits auf angrenzende Bereiche ausgebreitet und zwei weitere Lauben erfasst. Der Einsatzleiter setzte 2 Trupps  zum Außenangriff ein, um einen weitere Ausbreitung zu verhindern.   Eine Wasserversorgung stand in kurzer Zeit zur Verfügung. So konnte schnell ein massiver Löschangriff aufgebaut und ausgeführt werden. Die vorgehenden Einsatzkräfte kontrollierten den Brandbereich auf  Flüssiggasflaschen, um eine eventuelle Explosion zu verhindern.  Eine mit Flammen beaufschlagte 11kg-Flasche wurde entdeckt und geborgen. Nach einer kurzen Kühlung konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Für die Arbeiten der Restablöschung  wurden zwei Stunden benötigt. Mit einer Wärmebildkamera wurden  zahlreiche Glutnester aufgespürt, die  anschließend ohne größere Problem abgelöscht werden konnten. Bei dem Einsatz wurden keine Personen verletzt. Es kamen 17 Einsatzkräfte mit 5 Einsatzfahrzeugen zum Einsatz.

 
+++ Tiger +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Samstag, den 03. September 2016 um 13:31 Uhr

16.09.03patenDie 3. Wachabteilung der Feuerwache Süd wurde im  Rahmen der Zoo-Tage zu  einem Tierpatentreffen in den halleschen Zoo eingeladen. Brandmeister Markus Suchant nahm stellvertretend für die 35 Führungs- und Einsatzkräfte an der Veranstaltung teil.  Der Direktor des zoologischen  Gartens begrüßte die über 300 Tierpaten  und bedankte sich in einer kurzen Rede für die Unterstützung und den wichtigen Beitrag der Paten.  Bei einer anschließenden Verlosung konnten die Teilnehmer der Veranstaltung eine Vielzahl von attraktiven Preisen gewinnen.  Nach einem  Mittagessen wurden Führungen durch den Bergzoo angeboten. Pfleger und wissenschaftliche Mitarbeiter des Zoos vermittelten den Tierpaten interessante Details über ihre Schützlinge.  Der Tiger „Sompon“ gehört zu einer seltenen Unterart der Malaysia-Tiger.  Der  hallesche Zoo kann, als einziger zoologischer Garten,  große Zuchterfolge dieser Tiger aufweisen und trägt dazu bei,  dass ein aussterben dieser Art auch in Zukunft verhindert werden kann. Die Feuerwehrmänner der Südwache sind sich einig, dass ihre Patenschaft zu dem Tiger Sompon ein Beitrag ist, der das Bemühen der Pfleger und Mitarbeiter um die Tiere unterstützt.

Fotos
 
+++ Großbrand +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Mittwoch, den 08. Juni 2016 um 16:27 Uhr

16.06.09stadwirtschaftGestern kam es gegen 11.00 Uhr zu einem Großbrand auf dem Gelände der Stadtwirtschaft in der Hordorfer Straße.  Das Einsatzleitzentrum alarmierte den  Löschzug der Feuerwache Süd sowie die freiwillige Feuerwehr Diemitz. Schon auf der Anfahrt zum Einsatzort konnte der Einsatzleiter eine massive Rauchentwicklung beobachten und setzte eine Lagemeldung „auf Sicht ab“. Daraufhin wurden weitere Kräfte der Berufs- und freiwilligen Feuerwehr alarmiert. Kurze Zeit später trafen die ersten Einheiten der Berufsfeuerwehr ein. Der Einsatzleiter führte eine erste Lageerkundung durch. Aus bisher noch unbekannter Ursache hatten sich riesige Sperrmüllhaufen entzündet und brannten in voller Ausdehnung.  Die Flammen hatten bereits eine enorme Intensität erreicht und drohten auf mehrere Lagerhallen überzugreifen.  Der Einsatzleiter leitete einen sofortigen Außenangriff ein, um eine Brandausbreitung zu verhindern.  Da in den ersten Minuten keine ausreichende Wasserversorgung zur Verfügung stand, konnten die Einsatzkräfte nur mit Mühe die angrenzenden Gebäude schützen. Das Einsatzleitzentrum beorderte alle Löschmittelreserven an die Einsatzstelle. Die freiwilligen Feuerwehren Trotha, Diemitz, Büschdorf und Reideburg schafften es, trotz widriger Umstände, im Verlauf des Einsatzes eine ausreichende Wasserversorgung aufzubauen. Mit insgesamt 4 Rohren wurde dann ein massiver Löschangriff ausgeführt. Dabei kam Schwerschaum zum Einsatz, um die Flammen einzudämmen.  Insgesamt gestalteten sich die Löscharbeiten sehr schwierig. Die Flammen hatten sich metertief in die Sperrmüllberge gefressen und hunderte Glutnester gebildet. Mit schwerer Technik musste der Unrat abgetragen werden, um an die Brandherde zu gelangen. Die hohen Temperaturen des Tages erschwerten zusätzlich die Löscharbeiten. Unermüdlich arbeiten die Einsatzkräfte der Berufs- und freiwilligen Feuerwehren. Die Trupps mussten wegen Dehydrierung regelmäßig ausgetauscht werden. Messtrupps kontrollieren die Umgebungsatmosphäre an der Einsatzstelle sowie in den angrenzenden Wohnvierteln auf Schadstoffe. Die Löscharbeiten werden gegenwärtig fortgesetzt. Auch nach über 24 Stunden werden Glutnester aufgefunden und  eliminiert. Die Verantwortlichen hoffen, dass die Arbeiten bis zum Abend abgeschlossen werden können. Die Einsatzleiter bedanken sich bei allen eingesetzten Einsatzkräften für ihre unermüdliche Arbeit.

Bilder
 
SICHERHEIT - RUND UM DIE UHR
Wir haben 8 Gäste online
Seitenaufrufe : 2639322